Dresden

Posts filed under Dresden

Solartechnik-Kurse für Flüchtlinge in Dresden – Deutschkenntnisse sind nicht erforderlich

Filed in PresseTags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

+++ UPDATE – 12.05.2016 +++

Endlich ist es soweit. Wir kommen dem Ziel, Solartechnik-Kurse für Geflüchtete anzubieten, immer näher. Um die Finanzierung der Lehrmaterialien zu ermöglichen, haben wir eine Spenden-Aktion auf betterplace.org gestartet. Für den Kauf des ersten Lehr-Koffers werden 2000 € benötigt.

Bitte unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende oder der Verbreitung unseres Spenden-Aufrufes, um geflüchteten Menschen eine neue Perspektive zu verschaffen.


Pressemitteilung vom 03.11.2015

So geht Willkommenskultur auf Sächsisch: Die BibeZu, Bildung für eine bessere Zukunft gemeinnützige GmbH, bietet derzeit in Dresden Flüchtlingen Qualifizierungsmaßnahmen für verschiedene technische Berufe rund um den Bereich der Sonnenenergie an.

 

Möglich macht dies die Zusammenarbeit mit der ebenfalls in Dresden sitzenden Firma lexSolar sowie mit den deutschen Solarexperten Voltpool, Phaesun und weiteren Technologiespezialisten. Für die Kurse stellen die Kooperationspartner z.B. Dozenten und Demonstrations-Koffer. Zusätzliches Schulungsmaterial will die BibeZu gemeinnützige GmbH aus Spenden finanzieren.

Die Lerninhalte reichen von handwerklichen Abläufen bis hin zu Grundlagen der Physik. Ob Installateur für Photovoltaikanlagen oder Ingenieur für erneuerbare Energien – die Palette der Berufe ist groß und steht Frauen wie Männern gleichermaßen zur Verfügung. „Wir wollen den Menschen eine sinnvolle Beschäftigung ermöglichen“, sagt Heinz Fabrinsky, Geschäftsführer der BibeZu, „mit der sie sich beruflich entwickeln können. So steigen ihre Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt, und sie erhalten eine echte Perspektive zur Integration in Deutschland.“

Damit die Sprache für interessierte Flüchtlinge keine Barriere bildet, sind Deutschkenntnisse zur Belegung einer Schulung nicht erforderlich. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, können diese in Englisch, Französisch und Deutsch belegt werden. Damit setzt die BibeZu gemeinnützige GmbH besonders in Dresden ein Willkommenszeichen für Flüchtlinge und bezieht ein klare Haltung gegen die Pegida-Bewegung. Und wer weiß, vielleicht lernen die Kursteilnehmer ganz nebenbei auch noch ein bisschen Sächsisch.

Zur Umsetzung dieser großartigen Idee bittet die BibeZu gemeinnützige GmbH dringend um Unterstützung in Form von Material, Kontakten oder Spenden.

Spendenkonto „NEA“ IBAN DE 46 8505 0300 0221 0394 81
Ostsächsische Sparkasse BIC OSDDDE81XXX

Kontakt

BibeZu Bildung für eine bessere Zukunft gemeinnützige GmbH
Herr Heinz Fabrinsky, Geschäftsführer
Friebelstraße 27
D-01219 Dresden

 

heinz.fabrinsky@bibezu.de
presse@bibezu.de
Tel. +49 151 / 21 24 03 36
Fax +49 3222 / 626 90 00
www.bibezu.de

„Bildung schafft Frieden“ im Kulturrathaus

Filed in PresseTags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Pressemitteilung vom 01.10.2015

„Bildung schafft Frieden“ im Kulturrathaus

Informationen zur aktuellen Massenflucht liefert ein Vortrag zum Thema „Bildung schafft Frieden“ der BibeZu, Bildung für eine bessere Zukunft gemeinnützige GmbH, am 04.10.2015 um 17.00 Uhr. Den Rahmen bilden die Interkulturellen Tage in Dresden. Als Veranstaltungsort dient das Kulturrathaus der Stadt Dresden, Königstraße 15, der Eintritt ist frei.

Schwerpunkte der Rede liegen auf Ländern der Subsahara-Zone Afrikas, die dortigen ärmlichen Lebensumstände, die Folgen der unzureichenden Stromversorgung und sowie Möglichkeiten zur Abhilfe. Den Anlass bietet die Veranstaltung „Länder Afrikas – verborgene Chancen und Herausforderungen der Zeit“.

Die BibeZu gemeinnützige GmbH ist eine private Initiative aus Dresden für Afrikahilfe. Sie bietet Flüchtlingen in Dresden sowie Kamerun Schulungen in Solartechnik. Männer und Frauen können sich hier qualifizieren lassen für moderne Berufe wie z.B. Photovoltaikinstallateur oder Ingenieur für erneuerbare Energien. Durch die Zusammenarbeit mit den deutschen Firmen Voltpool, lexSolar und Phaesun sowie weiteren Technologiespezialisten kann Know-How in Theorie und Praxis vermittelt werden. Die Kurse werden in den Sprachen Englisch, Französich und Deutsch angeboten.

Das erklärte Ziel der BibeZu gemeinnützige GmbH ist zum einen eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation durch eine flächendeckende Stromlieferung in Ländern der Sub-Sahara-Zone wie Kamerun, Gabun, Guinea, Tansania und Kongo. Während es dort im urbanen Bereich ein Stromnetz mit jedoch häufigen Ausfällen gibt, fehlt dies auf dem Land völlig. Zum anderen soll einer breiten Schicht Bildung zugänglich gemacht werden. Zwei Ansätze, um der Massenflucht entgegen zu wirken. Denn Strom und Bildung bilden die Basis für Berufstätigkeit, florierenden Handel und Erleichterung des alltäglichen Lebens.

Zur Umsetzung dieser großartigen Idee bittet die BibeZu gemeinnützige GmbH dringend um Unterstützung in Form von Material, Kontakten oder Spenden.

Spendenkonto „NEA“ IBAN DE 46 8505 0300 0221 0394 81
Ostsächsische Sparkasse BIC OSDDDE81XXX

 

Kontakt
BibeZu Bildung für eine bessere Zukunft gemeinnützige GmbH
Herrn Heinz Fabrinsky, Geschäftsführer
Friebelstraße 27
D-01219 Dresden

Tel. +49 151 / 21 24 03 36
Fax +49 3222 / 626 90 00

 

heinz.fabrinsky@bibezu.de
presse@bibezu.de
www.bibezu.de

 

Bildung schafft Frieden: Vortrag am 04.10.2015

Filed in Nachhaltigkeit, Next Generation EnergyTags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Im Rahmen der Interkulturellen Tage in Dresden wird der Geschäftsführer der BibeZu, Heinz Fabrinsky, am 04.10.2015 um 17:00 Uhr im Kulturrathaus der Landeshauptstadt Dresden, Königstraße 15 einen Vortrag zum Thema  Bildung schafft Frieden halten. Anlass ist die Veranstaltung Länder Afrikas – verborgene Chancen und Herausforderungen der Zeit.
In dem Vortrag wird dargestellt, wo die Wurzeln für das aktuelle Flüchtlingsproblem Europas liegen und welche Lösungen die BibeZu dafür anbietet. Nähere Informationen zu der Gesamtveranstaltung finden Sie auch auf der Website der Landeshauptstadt Dresden.

Charity Chain der Deutschen Bahn

BibeZu unterstützt das Pilotprojekt Charity Chain der Deutschen Bahn. Damit lassen sich Hilfssendungen vom Spender bis zum Empfänger einfach nachvollziehen.