Next Generation Energy

Next_Generation_EnergyFür die neue Generation der Energieversorgung in Afrika ist Solarenergie der essentielle Bausstein.
Zur Weiterentwicklung der Anwendung von Solarenergie in Entwicklungsländern gibt es ein Konzept in drei Stufen:

1. Basisversorgung
mit Solarkochern und sogenannten Pico-Anlagen zum Aufladen von Solarlampen und Mobiltelefonen.
Die Bassistechnologie für diese Stufe wurden vom EG-Solar e.V. in Altötting entwickelt.
Ziel ist hier die Versorgung der einfachen Bevölkerung mit dem vorrangigsten Bedürfnissen.
Die Produkte sind für die Menschen erschwinglich. Sie werden unabhängig von unzuverlässiger oder nur an zentralen Orten verfügbarer Energieversorgung. Und sie können erste Erfahrung im Umgang mit Solarenergie sammeln.

Pitoa_42. Ausbildung von Installateuren
Auf Basis der Schulungskoffer von lexSolar betreiben wir anschließend die formale Ausbildung von zukünftigen Installateuren. Das geschieht vorrangig in Zentren der beruflichen Bildung wie z.B. in Pitoa, Nord-Kamerun.
Sobald ausgebildetes Personal vorhanden ist, kann die dritte und letzte Stufe umgesetzt werden.

3. Installation von Demo-Anlagen
Letztendlich ist das Ziel unserer Projeke zur Solarpraxis, den flächendeckenden Einsatz von Solarenergie in Haushalt und Gewerbe zu ermöglichen.
Dazu werden in der Zielregion Demonstrationsanlagen aufgebaut, mit denen der Teilbereich eines Haushalts, i.d.R. mit Kühlung und Beleuchtung autark mit Strom versorgt wird.
Dazu werden Solaranlagen mit Energiespeichern errichtet, mit denen die Funktionsfähigkeit dieser Technologie unter Beweis gestellt werden kann. Damit soll erreicht werden, dass sich immer mehr Haushalte und Gewerbe-treibende für den Einsatz einer derartigen Anlage entscheiden.
Diese Elemente setzen wir um in unserem Programm 40 Schulen gegen Flüchtlingselend.
Im Zusammenhang mit unserem Bildungsprogramm zu ereneuerbaren Energien in Afrika stand auch der Besuch der Staatssekretärin Madame Ekotto aus Kamerun.

Charity Chain der Deutschen Bahn

BibeZu unterstützt das Pilotprojekt Charity Chain der Deutschen Bahn. Damit lassen sich Hilfssendungen vom Spender bis zum Empfänger einfach nachvollziehen.